Ozeania Reisen - Trämen - Reisen - Erleben
Australien: Go Wild in Style mit True North!

"Go wild in Style" - durch die Kimberleys mit der Expeditions-Yacht  «True North»

Dies ist das Motto unserer Luxusyacht «True North» - Eine Reise, die man wohl nur einmal im Leben macht - "once in your lifetime" wie  die Aussies sagen würden.

Die Tour führt in den Nordwesten Australiens, in das Kimberley-Gebiet, welches zu den schönsten, ursprünglichsten und einsamsten Landschaften der Welt gehört.

Majestätische Bergketten, spektakuläre Wasserfälle, gewaltige Nangrovenwälder und die atemberaubende, wilde Küstenlandschaft ist unbeschreiblich.

Die Reise beginnt in Broome, der ehemaligen Perlenhauptstadt der Südhalbkugel, wo sich immer noch alles um Perlen dreht. In Broome fanden wir das «Sun Pictures Cinema», das ältestes Open Air Kino der Welt. Es wurde 1916 eröffnet und wir schauten unter einem fantastischen Sternenhimmel den Film "King's Speech". Dieses Kinoerlebnis  wird mir auch noch in zehn Jahren beim Erzählen Hühnerhaut bescheren.

Mein Tipp: Nicht ganz vorne sitzen, denn im nachtfeuchten Gras lauern die Moskitos. Ein Kissen mitnehmen, denn die hölzernen Liegestühle sind zwar romantisch, werden mit der Zeit aber etwas unbequem.

Am nächsten Morgen gings dann los. Mit einem kribbeligen Gefühl, eine Mischung aus Vorfreude und Aufregung, wurden wir zum Flughafen in Broome gebracht, wo wir bereits einige der Teilnehmer kennen lernten. Mit einer 10- plätzigen Propellermaschine  flogen wir in ca. einer  Stunde zum Mitchel Plateau Flugplatz. Flugplatz ist natürlich übertrieben. Es handelte sich um eine staubige Landepiste und wir waren sehr überrascht, wie sanft der Pilot auf diesem "Acker" landete. Er hat definitiv sehr viel Erfahrung und Können  in seinem Pilotenblut.

Kaum gelandet, hörten wir auch schon den Helikopter der True North, welcher uns zum Schiff bringen wird. Übrigens ist dies das einzige Schiff in dieser Gegend mit einem bordeigenen Helikopter für spektakuläre Landausflüge. Perfekt ausgerüstet mit Schwimmweste kletterten wir in den Heli und tauchten ein in die fantastische Landschaft der Kimberleys: Ein Gebiet so gross wie Deutschland und mit einer Bevölkerung von nur 40 000 Einwohnern, also etwa doppelt soviele Einwohner wie Baden. Der Heliflug war unbeschreiblich! Wir flogen über Wasserfälle, Schluchten, Flüsse und sahen weder Autos, Schiffe noch eine Menschenseele -  Natur pur!

Bald entdeckten wir in einer idyllischen Bucht des Hunter Rivers die «True North», unser Expeditionsschiff für die kommenden Tage.  Die schneeweisse, 50 m lange Yacht ist das luxuriöseste und modernste Schiff seiner Art und  wurde speziell für die Anforderungen einer Kreuzfahrt entlang der Küste Australiens konstruiert. Die Yacht kann sowohl die unwegsame Küste in Nordaustralien wie auch die Gewässer von Papua Neuguinea befahren. Die «True North» hat nämlich verschiedene Routings und fährt in der besten Reisezeit die entsprechenden  Destinationen an. Das Routing führt rund um Australien bis Papua Neuguinea, welches bei mir nun ganz oben auf der Reise-Pendenzenliste steht. Die 18 geräumigen Kabinen mit grossen Fenstern oder Bullaugen bieten Platz für maximal 36 Gäste. 

Das Expeditionsschiff ist mit modernster Technik ausgestattet. Computergesteuerte Stabilisatoren sorgen für eine ruhige Fahrt auch in rauheren Gewässern. Durch ihre Bauweise ist die «True North» in der Lage, auch sehr abgelegene Buchten anzulaufen und enge Flussläufe zu befahren.

Nach der Helikopterlandung direkt auf den Schiff, wurden wir von der 20-köpfigen Crew empfangen. Das junge, aufgestellte, australische Team las uns in dieser Woche jeden Wunsch von den Augen ab. Koch Andy verwöhnte uns gleich mal mit einem köstlichen Gourmet-Mittagessen.

Wir schätzten die grossen Fenster im Restaurant, denn so konnten wir das feine Mittagessen geniessen, ohne etwas von der traumhaften,  Landschaft zu verpassen. Nach dem Essen gönnten wir uns einen feinen Cappuccino auf dem Aussen- und Sonnendeck bevors dann zum ersten Ausflug ging.

«True North»-Besitzer Craig war mit seinem Söhnchen Nick ebenfalls mit auf der Tour. Der fünfjährige Knirps verschaffte sich sehr viel Respekt bei den Australiern, als er einen 80 cm langen Barramundi an der Angel hatte. Wer Craig kennen lernt, begreift sofort, was das Motte "Go wild in Style" bedeutet. Seine Abenteuerwanderungen zu Wasserfällen, wo wir eine natürliche Dusche nehmen konnten, oder die wilde Bootsfahrt zu den spektakulären  Wasserfällen und durch einsam-romantische Schluchten, waren in der Tat ziemlich wild und stilvoll. Auch ist Craig der absolute Fischer-Experte. Es gab (australische) Teilnehmer, die praktisch nur fürs Fischen kamen. Wir lernten, dass die Kimberleys zu den besten Fischgebieten weltweit gehören.

Aber auch die anderen Reiseleiter waren spitze. Die Touren mit  Dr. Andy, dem Meeresbiologen waren immer äusserst spannend und lehrreich. Er zeigte uns viele Krokodile (Freshies und Salties), Schildkröten und Fische, und wusste  viel über  die Tier -und Pflanzenwelt. Wir lernten, dass das Wachstum der Krokodile nie aufhört und die Temperatur der Erde bestimmt, ob aus einem Ei ein Krokodilweibchen (bei 30 Grad C und weniger) oder ein Männchen (34 Grad +) schlüpft. Bei längeren Überfahrten hielt Andy auch Vorträge in der Bibliothek  über Flora und Fauna der Kimberleys, aber auch über kritische Themen wie Klimaveränderung, Biodiversität etc.

Ein weiterer Höhepunkt waren die Flüge im Helikopter. Es werden bei jeder Tour mehrere Sonnenuntergangsflüge, Pick-Nick-Flüge und Exkursionsflüge zu Höhlen mit Aboriginal-Felsmalereien angeboten.

Falls Sie auch mal "Go wild in Style" Ferien verbringen möchten, sind wir gerne bei Ihrer Reiseplanung behilflich  und geben Ihnen auch gerne unsere persönlichen Tipps weiter. Nehmen Sie mit Regula Odermatt (regula.odermatt@ozeania.ch) Kontakt auf und lassen Sie sich vom Virus anstecken.